fermer la fenetre

GRATIS GEBURTSFÜHRER

Entdecke die 10 Geheimtipps
einer sanften Geburt

Geburtsführer

Damm-Massage

Wie eine Damm-Massage die Geburt erleichtern kann

Der Damm, heiliger Muskel durch den das Baby auf die Welt kommt

Der Damm ist die Muskelgruppe, welche bei der Geburt am meisten in Anspruch genommen wird. Auch als Beckenbodenmuskulatur bekannt, befindet er sich zwischen den Beinen, vom Schambein vorne bis zur Spitze des Steißbeins im Rücken, und hält dank seines Tonus die Blase, den Darm und die Gebärmutter. Bei der Geburt ist der Muskel eine Art Schleuse, die das Baby durchlässt und sich dann wieder schliesst.

Wozu die Damm-Massage?

Die Damm-Massage bereitet diese Muskelgruppe auf den Tag der Geburt vor. Durch die Massage wird der Damm weicher, dehnbarer und deutlich besser durchblutet, dies verringert die Gefahr von Verletzungen, Episiotomie und Dammrissen während der Geburt. Die Wiederaufnahme der Sexualität nach der Geburt wird dadurch auch erleichtert. Es ist zudem eine gute Gelegenheit für die Frauen, Zugang zu dieser geheimen und heiligen Zone zu finden und sich dieser Muskel bewusst zu werden, um so ihre Weiblichkeit und Fähigkeit, Leben zu schenken, anders zu leben.

Ein traditioneller Brauch

Seit der Antike war in Gesellschaften, in denen die Frau eine wichtige Stellung hatte, die Damm-Massage zur Geburtsvorbereitung eine gängige Praxis. In unseren westlichen Gesellschaften ist die Damm-Massage dennoch ziemlich tabu. Einige Hebammen massieren während der Pressperiode der Geburt sanft den Damm, um unangenehmes Ziehen und Brennen dieser Zone zu reduzieren und Risse zu vermeiden. Du kannst sie auch darum bitten, dies schon am Anfang der Geburt zu tun, es ist angenehm und kann nur von Vorteil sein.

Wann damit anfangen?

Der Damm wird innerhalb von drei Wochen vorbereitet. Generell wird empfohlen, im achten Schwangerschaftsmonat damit zu beginnen, da die Muskeln dank der Hormone in der Lage sind, sich noch mehr zu entspannen als vorher. Die Massage sollte täglich durchgeführt werden, und dauert drei bis fünf Minuten. Sie wird mit der Zeit immer einfacher. Zu Anfang kann sie unangenehm oder sogar etwas schmerzhaft sein, aber nach zwei Wochen spätestens ist sie angenehm und entspannend.

Welches Öl verwenden?

Ideal ist ein natürliches Öl, wie z.B. Mandelöl, Kokosöl oder Arnikaöl. Einige Frauen verwenden auch das Öl von Weleda speziell für den Damm.

Wie funktioniert die Damm-Massage?

Die Damm-Massage kann alleine oder vom Partner ausgeführt werden. Leere deine Blase und deinen Darm und wasche deine Hände und die Zone, die du massieren wirst. Achte darauf, kurze Fingernägel zu haben. Begebe dich an einen ruhigen und intimen Ort und nehme die für dich angenehmste Position ein: aufrecht mit einem Fuß auf dem Stuhl, in der Hocke, wie ein Frosch oder auf einem Bett liegend. Wenn du ganz entspannt bist, verteile das Öl zwischen Scheide und Anus und beginne diesen Bereich sanft zu massieren.

damm-massage-1damm-massage-2Nun führe deinen Daumen ein Stück weit in deine Scheide ein, mache kleine halbkreisförmige Bewegungen mit Druck in Richtung des Anus. Die Massage beschränkt sich auf den unteren Teil des Damms, den Bereich zwischen 3 und 9 Uhr.

Erhöhe den Druck mit der Zeit, atme tief durch und lerne diese Muskeln trotz Dehnung zu entspannen und loszulassen.

Ausnahmen

Bei einer vaginalen Infektion, bei Hämorrhoiden oder Krampfadern in der Vagina sollte der Damm nicht massiert werden. Abgesehen davon, kann die Massage ohne Risiko durchgeführt werden. Dabei wird weder der Muttermund noch das Baby berührt.

Teile deine Erfahrungen!

Entdecken wir gemeinsam diese heiligen Muskeln der Frauen wieder und teilen unsere Erfahrungen! Wie macht ihr die Massage, alleine oder mit eurem Partner? Welche Position ist für euch am besten? Fühlt ihr schon, dass euer Damm entspannter ist? Schreibt einen Kommentar und teilt ihn mit anderen Mamas!

Save

Schreibe einen Kommentar